Suche

Exklusive Geschenke für SIE

Originelle Geschenke für IHN

Geschenke für KINDER

Rezeptempfehlung: Karottenkuchen

Der Rüblikuchen: Ein toller Klassiker für das ganze Jahr, besonders aber zur Osterzeit.

Zutaten für den Teig:

  • 200 gr brauner Zucker
  • 180 gr Pflanzenöl
  • 3 EL fetter Joghurt
  • 3 Eier
  • 1 TL Vanille-Extrakt oder das Mark einer Vanilleschote
  • 250 gr Mehl
  • 1 TL Backpulver (alternativ Natron)
  • 2 TL Zimt
  • ¼ TL Muskatnuss
  • ½ TL Meersalz
  • 260 gr geriebene Karotten
  • 150 gr Walnüsse

Zutaten für das Topping:

  • 300 gr Frischkäse (Vollfett)
  • 120 gr zimmerwarme Butter
  • 80 gr Puderzucker
  • Das Mark einer Vanilleschote
  • ½ TL Meersalz
  • Eine Handvoll Mandeln oder verzehrbare Blüten

Zubereitung:

Braunen Zucker, Salz, Meersalz, Öl, Vanille, Zimt, Muskat und Joghurt in einer Rührschüssel verquirlen, bis eine homogene Masse entstanden ist. Mehl und Backpulver langsam unterheben und weiterrühren, bis sich die Zutaten verbunden haben. Karotten waschen, putzen, schälen und fein raspeln. Ebenfalls unter den Teig heben. Zum Schluss die Walnüsse grob hacken und auch zum Teig geben.

Eine Springform (oder Kastenform) mit Butter ausreiben und leicht mit Zucker bestreuen (der karamellisiert später). Den Teig hinein füllen und den Kuchen bei 180 Grad Umluft in einem vorgeheizten Ofen für 37 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Frischkäse und Butter cremig aufschlagen und anschließend den Puderzucker unterrühren, bis eine glatte Creme entsteht. Mit Vanillemark und etwas Meersalz abschmecken. Den Kuchen nach 35 Minuten aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Das Topping in die Mitte geben und mit einem Löffel oder einem Spatel vorsichtig kreisförmig nach außen ziehen.

Eventuell noch mit verzehrbaren Blüten / Mandeln garnieren und fertig ist der Rüblikuchen. 

Wir wünschen viel Freunde mit diesem tollen Klassiker!

 

Rezeptentwicklung & Text von Inga Teegen - Frau Teegen ist gelernte Hauswirtschaftsmeisterin, eine  alte  Freundin der Familie und lebt & arbeitet in Burgerfeld  bei Hamburg. Vielen Dank an Inga für das schöne Rezept!