Meet the Designers: Arminho

November 20, 2017 2 Minuten geschätzte Lesezeit

Meet the Designers: Arminho-Selection Gustavia

In unserem Magazinformat 'Meet the Designer' stellen wir unseren Manufakturen ein paar kurze Fragen um sie ein wenig besser kennen zu lernen. Wie ticken die Gründer und Macher, was steckt hinten Ihnen und der Marke und wie sind sie überhaupt darauf gekommen? Alles nur ein Auszug an Fragen, die uns so sehr an unseren besonderen Manufakturen interessieren. Wir sprachen diesmal mit dem sympathischen portugiesischem Duo Arminho, haben Ihnen ein wenig über die Schulter geschaut und durften ein paar spannende Sachen über die Jungdesigner erfahren...

Poster Atelier Arminho

Selection Gustavia: Joao & Raquel, eure Produkte versprühen immer sehr viel Kreativität. Wie ist euer Prozess in einer Kreativphase?

Arminho: Alles was uns umgibt, Freunde und Familie, die Natur oder andere Objekte. Alles beeinflusst uns beim Kreieren.

Selection Gustavia: Woher kommt die Liebe zum Handwerk?

Arminho: Wir waren schon immer sehr handwerklich; als Kinder haben wir es geliebt uns eigene Spielsachen zu bauen und damit zu spielen. Das hat uns also schon seit unserer Kindheit begleitet.

Selection Gustavia: Welche Rolle spielt Portugal für euch persönlich und in euren Werken?

Arminho: Eine sehr Wichtige! Wir sind immer sehr neugierig und vorsichtig was die Traditionen unseres Landes angeht, gerade wenn es um das Handwerk geht. Außerdem ist die Natur und ihre Rohstoffe sehr wichtig und inspirierend für uns. Wir fühlen uns dazu verpflichtet, uns um dieses Erbe zu kümmern.

Selection Gustavia: Inwiefern beeinflusst ihr euch als Partner?

Arminho: Wir sind sehr organisch was unsere Arbeit angeht. Wir mögen keine starren Standards, die unsere Arbeit beeinflussen. Wir beide arbeiten im Büro und machen Papierkram, genauso wie wir auch beide die Kreativarbeit machen. Das Teilen der Aufgaben ist der Schlüssel zum Erfolg.

Selection Gustavia: Was ist für euch das Besondere an „Vintage“?

Arminho: Wir glauben, dass ein Vintage-Objekt viel mehr kann, als ein normales Zeitgenössisches. Dieses Gefühl von etwas Echtem, Realen und Authentischen kann nur ein Vintage-Objekt richtig rüberbringen.

Selection Gustavia: Woher stammt der Name Arminho?

Arminho: Das war purer Zufall. Als wir das Unternehmen gegründeten, brauchten wir natürlich einen Namen. Da ist uns spontan das englische Wort für "Hermelin" in den Sinn gekommen, also ARMINHO.

Selection Gustavia: Worauf können wir uns in den nächsten Jahren freuen?

Arminho: Für 2018 möchten wir weiterhin klassisch bleiben. Trotzdem haben wir Pläne, wie wir als Marke wachsen wollen. Dieses Jahr hatten wir große Änderungen - persönlichen und beruflich - deswegen brauchen wir jetzt ein bisschen Zeit, um unsere Zukunft zu planen.  

Selection Gustavia: Vielen Dank für das kurze Interview und eure Zeit, wir wünschen euch privat und beruflich viel Erfolg für das neue Jahr!

Arminho: Vielen Dank auch an Sie, es hat uns sehr viel Freude bereitet.



Vollständigen Artikel anzeigen

Hornschmuck: Das fast vergessene Handwerk
Hornschmuck: Das fast vergessene Handwerk

November 07, 2019 3 Minuten geschätzte Lesezeit

Horn ist ein nachhaltiges Naturprodukt. Schon seit jahrhunderten wird Horn zu Schmuck, Werkzeug und Alltagsgegenständen verarbeitet. Seine Eigenschaften machen Horn zu einem echten Allrounder. Der beliebte Klassiker feiert mit Hornschmuck im Retro-Design sein großes Comeback.
The London Sock Company im Interview
Meet the Designer: The London Sock Company

November 06, 2019 4 Minuten geschätzte Lesezeit

Steigern gute Socken das Selbstbewusstsein? Die Gründer der britischen London Socks Company Dave Pickard und Ryan Palmer sind fest davon überzeugt. Guter Stil beginnt schließlich schon an den Zehenspitzen. Im Interview verraten sie uns, warum Socken kein SOS-Geschenk sind.
Bummel in Santa Catalina
Bummel in Santa Catalina

Oktober 25, 2019 3 Minuten geschätzte Lesezeit

Es gibt viele Gründe, sich als Mallorca-Fan zu outen – und der Stadtteil Santa Catalina in Palma gehört unserer Meinung nach definitiv dazu. Wer trotz aller Lobeshymnen auf das so angesagte ehemalige Fischerviertel mit seinen farbenfrohen kleinen Häusern und den Jugendstil-Villen, der herrlich quirligen Markthalle, den individuellen Boutiquen und der Vielzahl an Restaurants noch immer keinen Abstecher dorthin geschafft hat, dem machen unsere Tipps ganz sicher Lust darauf, doch einmal die vertrauten Pfade zu verlassen.