Meet The Designer: 7 Fragen an Designerin & Gründerin Caroline von Wicklewood

April 23, 2018 3 Minuten geschätzte Lesezeit

Meet The Designer: 7 Fragen an Designerin & Gründerin Caroline von Wicklewood-Selection Gustavia

Das Label Wicklewood wurde im Jahr 2017 von der Engländerin Caroline Downing Nadel ins Leben gerufen, um  Wege zu schaffen, einen einfachen Raum in ein schönes Zuhause zu verwandeln. Carolines Ururgroßmutter, Lilly De Jongh Osborne, verbrachte ihr Leben in Costa Rica und Guatemala und verfolgte ihre Leidenschaft des Sammelns seltener mittelamerikanischer Textilien, von Kunst und Kunsthandwerk. Ihre Textilkollektion ist eine der Größten der Welt und bildet die Grundlage für Wicklewoods originelle Designs.

Frustriert durch den Mangel an erschwinglichen Design-Optionen, die sich mit den Jahreszeiten und persönlichem Wohlbefinden ändern können, hat Caroline Wicklewood ins Leben gerufen. Warum Caroline nicht ohne Farben leben kann und was ihre Design-Empfehlungen für Interior-Anfänger sind, erfahren Sie hier im Interview.

Q: Was inspiriert dich? Wie wurde Wicklewood zu dem, was es heute ist?

 Wicklewood Designs sind von den natürlichen Farben der Erde, Kunsthandwerk und der umfangreichen guatemalischen Textil-Sammlungen meiner Ururgroßmutter inspiriert. Nachdem ich in meinen 20ern von Ort zu Ort gereist bin, hat es mich immer frustriert, dass fast nirgendwo einzigartige und erschwingliche Design-Artikel angeboten wurden – also habe ich Wicklewood ins Leben gerufen, um den Menschen eine helle und neuartige Wohnkultur anzubieten, die ihre Lebensräume verwandelt und sich ganz leicht von einem zum anderen Ort transportieren lässt.

Was heißt gutes Design für dich?

Ich bin überzeugt, dass unser Zuhause eine Reflexion unser Selbst ist und dementsprechend schön eingerichtet werden sollte. Ich glaube stark an unerwartete Farbkombinationen und Designs, die etwas Einmaliges und Verlockendes erzeugen. 

Was sind deine Lieblings Interior-Trends, Farben und Materialien des neuen Jahres? Können wir etwas davon in deinen Designs wiedererkennen?

Wie ich bereits sagte, wir lieben Farbe. Wir freuen uns riesig, dass mutige Farb-Kombis, wie Orange mit Pink, ein Comeback bekommen. Wir lieben Violett und finden es toll, dass die Farbe dieses Jahr wieder Luft schnappen und sich ein wenig zeigen kann. Daher werden wir auch an einigen neuen, violetten Designs arbeiten und diese für Wicklewood realisieren.

Gerade begeistert uns auch das steigende Interesse der Menschen daran, wo die Produkte, welche sie Zuhause haben, eigentlich herkommen. Zuerst hatte Fashion seinen Platz im Rampenlicht als Massenware, ohne das sich irgendjemand Hintergedanken an die ethisch kaum vertretbare Fertigung der Produkte gemacht hat. Es wird höchste Zeit, dass die Leute anfangen sich Gedanken darüber zu machen, wo ihre Innenausstattung produziert wird – und wie. 

All unsere Artikel werden unter guten Bedingungen weltweit produziert: von Guatemala, über Indien bis hin zurück nach London. Wir entwerfen die Wicklewood Kollektionen in unserem Studio in London und arbeiten mit erfahrenen Kunsthandwerkern zusammen, die unsere Designs durch klassische Textil-Verarbeitung zum Leben erwecken. Dabei arbeiten wir eng mit der Women’s Cooperative in Guatemala zusammen, die farbige Muster auf Webstühlen flechten, indische Handwerker, die unsere Tagesdecken per Hand bedrucken und unsere Teppiche in Handarbeit weben. Schließlich sind da dann die Frauen aus Großbritannien, die unsere Stoffe in die wunderschönen Endprodukte verwandeln. 

Hast du Tipps für Anfänger, was das Mischen von gewagten Farben und Mustern angeht?

Man sollte nie Angst davor haben, Muster und Farben zu kombinieren. Es geht darum, das Gleichgewicht zu halten zwischen groß angelegten Designs, wie unseren Caballo-Kissen, und kleineren Motiven, wie beispielsweise den Halsey-Textilien. Farbe bringt Leben und Tiefe in unser Zuhause und lockert die Stimmung – mein Flur, zum Beispiel, ist strahlend Orange lackiert und macht mich tags und nachts immer wieder glücklich; gerade an einem grauen Tag in London. 

Was sind aus deiner Sicht die drei Design-Grundlagen, die jeder Raum braucht?

Ein Teppich, der die Farben des Raums verankert, Kissen, die das Sofa oder Bett schmücken und eine leichte Decke oder Überwurf, der bei Tage dekorativ und bei Nacht schön kuschelig ist.

Was ist das Must-Have eurer neuen Kollektion?

Definitiv unser Caballo Kissen (Gold & Multi). Es vereint traditionelle, guatemalische Web-Motive und hochwertige Materialien, was das doppelseitig-bedruckte Kissen zum echten Hingucker auf dem Sofa oder dem Bett werden lässt – dazu hat es die perfekte Polstergröße für maximale Gemütlichkeit. Wir lieben es einfach! 

Woran arbeitet ihr momentan?

Wir arbeiten immer daran neue Designs zu kreieren, wozu wir viel durch unsere Archive wühlen, um neue Textil-Kollektionen und Motive entdecken, die sich unter der Wicklewood-Idee umsetzen ließen. Außerdem sind wir gerade dabei ein sehr aufregendes Outlet zu verwirklichen, welches im Juni in London zu sehen sein wird. Kommt gerne vorbei, wir würden uns freuen! 



Vollständigen Artikel anzeigen

Hornschmuck: Das fast vergessene Handwerk
Hornschmuck: Das fast vergessene Handwerk

November 07, 2019 3 Minuten geschätzte Lesezeit

Horn ist ein nachhaltiges Naturprodukt. Schon seit jahrhunderten wird Horn zu Schmuck, Werkzeug und Alltagsgegenständen verarbeitet. Seine Eigenschaften machen Horn zu einem echten Allrounder. Der beliebte Klassiker feiert mit Hornschmuck im Retro-Design sein großes Comeback.
The London Sock Company im Interview
Meet the Designer: The London Sock Company

November 06, 2019 4 Minuten geschätzte Lesezeit

Steigern gute Socken das Selbstbewusstsein? Die Gründer der britischen London Socks Company Dave Pickard und Ryan Palmer sind fest davon überzeugt. Guter Stil beginnt schließlich schon an den Zehenspitzen. Im Interview verraten sie uns, warum Socken kein SOS-Geschenk sind.
Bummel in Santa Catalina
Bummel in Santa Catalina

Oktober 25, 2019 3 Minuten geschätzte Lesezeit

Es gibt viele Gründe, sich als Mallorca-Fan zu outen – und der Stadtteil Santa Catalina in Palma gehört unserer Meinung nach definitiv dazu. Wer trotz aller Lobeshymnen auf das so angesagte ehemalige Fischerviertel mit seinen farbenfrohen kleinen Häusern und den Jugendstil-Villen, der herrlich quirligen Markthalle, den individuellen Boutiquen und der Vielzahl an Restaurants noch immer keinen Abstecher dorthin geschafft hat, dem machen unsere Tipps ganz sicher Lust darauf, doch einmal die vertrauten Pfade zu verlassen.