5 wissenswerte Fakten über Rattan

Was ist eigentlich Rattan?

Rattan wird aus der Calamuspalme und anderen verwandten Palmengewächsen derselben Familie hergestellt. Der Begriff Rattan geht auf das malayische Wort Rotan zurück. Dies ist kein Zufall, denn der Grundstoff für die meisten Rattanprodukte kommt aus Ländern wie Malaysia, China, Indonesien, Vietnam oder den Philippinen. Bis heute ist dieses Material einer der Hauptexportartikel Südostasiens. Rattanpalmen haben einen stacheligen, schlanken Stamm und bilden dünnere Stängel aus, mit denen sie sich an anderen Gewächsen festhalten. Diese Lianen sind extrem biegsam und können bis zu 200 Meter lang werden.

Wie langlebig ist Rattan?

Rattan ist widerstandsfähig, elastisch und kann leichte Feuchtigkeit gut vertragen. Regelmäßige Nässe jedoch mag das Naturmaterial gar nicht: Es wird brüchig, verfärbt sich grau und verliert an Stabilität. Deswegen sollten Stühle oder Tische aus echtem Rattan besser nicht der Witterung ausgesetzt sein. Bei guter Pflege jedoch haben sie lange Freude an Ihren Rattanmöbeln und geflochtenen Wohnaccessoires. Unser Tipp: Wenn das Material irgendwann durch trockene Heizungsluft zu knarzen beginnt, können Sie es mit einem feuchten Tuch und einer Mischung aus Wasser und Lederpflegemittel abreiben. Das bringt die alte Elastizität zurück und minimiert unerwünschte Geräusche.

Rattan - nachhaltig und wandelbar

Was bedeutet Polyrattan?

Polyrattan ist eine künstlich hergestellte Alternative zu echtem Rattan und wird aus Polyethylen hergestellt. Die Vorteile von künstlichem Rattan liegen auf der Hand: Es ist sehr wetterbeständig und kann auch direkte Sonneneinstrahlung gut vertragen. Das sorgt dafür, dass Korbmöbel aus Polyrattan seit den 90er-Jahren zu den beliebtesten Gartenmöbeln aufgestiegen sind und kaum eine Terrasse oder ein Garten ohne diese typischen Loungemöbel auskommt. So wie ihre echten Vorbilder werden auch Artikel aus Polyrattan meist in Südostasien hergestellt und der Inselstaat Indonesien hat sich als Hauptlieferant von künstlichem Rattan durchgesetzt.

Ist Rattan nachhaltig?

Als schnell nachwachsender Rohstoff gilt Rattan als eines der nachhaltigsten Materialien, das zum Bau von Möbeln und Alltagsgegenständen eingesetzt wird. In nur 5-7 Jahren ist eine Rattanpalme nachgewachsen. Nachdem zumeist die Stängel der Pflanze verarbeitet werden, bleiben die Mutterpflanzen in der Regel erhalten und bilden schnell weitere Triebe aus. Ursprünglich wurde Rattan direkt aus dem Urwald gewonnen, heute jedoch stammt der größte Teil des Materials aus Rotangplantagen. Hier liegt der entscheidende Unterschied zu Polyrattan: Auch wenn künstlich hergestellte Produkte aus Polyrattan als vollständig recycelbar gelten, ist deren Herstellung dennoch problematisch. Wie die meisten Kunststoffe geht auch Polyrattan auf Rohöl zurück. Die Herstellung von Polyethylen durch Polymerisation von Ethylengas benötigt viel Energie und ist wenig ressourcenschonend.

Möbel und Accessoires aus Rattan
Was ist der Unterschied zwischen Rattan und Peddigrohr?

Peddigrohr bezeichnet die geschälten Stängel der Rotangpalme. Die Außenhaut, das eigentliche Rattan, eignet sich zum Flechten und wird vor allem für Korbwaren und Stuhlsitzflächen verwendet. Das festere Peddigrohr kommt als tragendes Element in der Möbelherstellung zum Einsatz. Mit Hilfe von heißem Dampf wird es biegsam und geschmeidig gemacht und lässt sich so in die geschwungenen Formen bringen, die Möbeln aus diesem Naturmaterial ihren besonderen Charme verleihen.

Ungeschältes Peddigrohr wird übrigens auch gerne für Teppichklopfer, Spazierstöcke oder im Kampfsport verwendet. Weil Rattan nicht splittert, sondern nur zerfasert, wird die Verletzungsgefahr minimiert. Das mag auch der Grund sein, warum früher Rohrstöcke aus Rattan gefertigt wurden. Wie gut, dass wir heute solche drakonischen Erziehungsmaßnahmen nur noch aus alten Bilderbüchern und Filmen kennen!

Rattanprodukte bei Gustavia

Rattanprodukte bei Gustavia

Jetzt entdecken

You have successfully subscribed!
This email has been registered